Von wegen Leiche. Ötzi lebt: als Comicheld, als Faschingsmaske, als Schlüsselanhänger. DJ Ötzi legt Platten auf, Fruchtgummi Ötzi beschert Höllentrips in die Vorzeit des guten Geschmacks, und als Interpret volkstümlicher Schlager ist der Eismann vom Gletschi nicht totzukriegen. Als Reinkarnation soll er vor niedersächsischen Schülern als Lehrerin erschienen sein, und zu guter Letzt erstattet der Mann vom Hauslabjoch auch noch Bericht aus dem Jenseits: Ein Nordtiroler aus Prutz empfing die Botschaft, dass Ötzi in Wirklichkeit Iron heiße und 3137 vor Christus in Bozen (Südtirol) geboren sei. Mystisch wird auch das Funddatum gedeutet: Der 19. 9. 1991 ist ein Palindrom, kann also vorwärts und rückwärts gelesen werden.

Die diesseitige Eismann-Forschung attestiert dem 45 Jahre alten und 45 Kilogramm schweren Jungsteinzeitler starken Wurmbefall, Durchfall, Arthritis, eine Raucherlunge, stark abgenutzte Zähne, elf statt zwölf Rippen, zwei Flöhe. Ein mögliches Corpus Delicti entdeckten Experten in Bozen wenige Wochen vor dem zehnten Jahrestag des Sensationsfundes. Eine Pfeilspitze aus Feuerstein steckt in der linken Schulter des Ötzi.

Aber ganz ohne Mystik geht es auch in den Labors der Forscher nicht ab. Über dreieinhalb Jahre hatten italienische Wissenschaftler gebraucht, um auf das zu stoßen, was schon ihre österreichischen Kollegen über sechs Jahre lang "übersehen" hatten.

Werfen wir an dieser Stelle einen Blick in das Buch Der Mann aus dem Eis (herausgegeben von der Universität Innsbruck 1992). Auf Seite 133 des ersten Bandes ist die Pfeilspitze gut zu sehen. Die abgebildete Übersichtsröntgenaufnahme von Ötzis Brustkorb wurde am 26. September 1991 abends an der Innsbrucker Klinik angefertigt. Sie ist im Buch spiegelverkehrt abgedruckt

links oben ist die Feuersteinspitze zu erkennen. Dieses Werk ist immerhin 4000-mal verkauft worden, vorwiegend an Wissenschaftler.

Abseits von allen Auseinandersetzungen zwischen Eismann-Forschern in den Medien des Dies- und Jenseits steht bisher eines fest: Ötzi ist sicherlich gestorben. Nach zehn Jahren Forschung hat der Sensationsfund vor allem Fragen aufgeworfen. Die Antworten hat der Mann vom Hauslabjoch mit in den Tod genommen. Falls die Pfeilspitze für weitere Ermittlungen aus dem Körper des Eismannes entfernt wird, muss Ötzi aufgetaut werden. Ob er dies aushält, ist fraglich.

Langweilig wird es uns und Ötzi nicht in nächster Zeit. Denn da sind noch mehr Spuren für die Forensiker: An den Pfeilen in Ötzis Köcher klebt Blut.