Globalisierung ist für viele Zeitgenossen das umfassende Symbol all dessen, was falsch lief und läuft in unserer neuen Weltunordnung. Als einzige Weltmacht ist Amerika Symbol der Globalisierung. Die drei gewählten Ziele (drei - falls das in Pittsburgh abgestürzte Flugzeug tatsächlich auf dem Weg zum Weißen Haus gewesen ist) sind leicht entschlüsselbare Symbole der drei Säulen amerikanischer Vorherrschaft: wirtschaftlich, militärisch und politisch. Das Spiel mit diesen Symbolen zeigt, wie sehr die Verschwörer darum bemüht sind, sich als wahre Ritter und Rächer für all jene zu präsentieren, die von den globalen Mächten vernachlässigt und ihrer Zukunft und Menschenwürde beraubt wurden.

Doch wer auf die fürchterliche Terrorattacke nur mit einem militärischen Gegenschlag antworten will, wer sich damit begnügt, die Hintermänner unschädlich zu machen, begeht einen gefährlichen Fehler - auch wenn die ersten amerikanischen Reaktionen auf die Tragödie eine solche Kurzsichtigkeit befürchten ließen. Natürlich rechtfertigt kein Zweck verbrecherische Mittel

nichts kann diese Verbrecher entlasten. Und außer Frage steht, dass verstehen nicht vergeben heißt. Dennoch sollten wir innehalten und fragen, was verkehrt läuft in einer Welt, in der viele Menschen solche Terrorangriffe bejubeln.

Warum weiden sie sich an dem Leid, dass der größten aller globalen Mächte zugefügt wurde? Warum stellen sie ihre Schadenfreude öffentlich zur Schau?

Alle sind sich darüber einig, dass der Globalisierungsprozess ein Netz von Abhängigkeiten über der Erde aufspannt, bis in den letzten Winkel, die letzte Nische. Es wäre völlig verfrüht, von einer globalen Gesellschaft oder einer globalen Kultur zu sprechen, geschweige denn von einer globalen Politik oder einem globalen Gesetz. Die Globalität des Kapitals, der Finanzen und des Handels sind für das Schicksal und die Zukunft des Menschen entscheidende Mächte. Bislang wurde diesen Mächten nichts entgegengesetzt

neue Gegenkräfte, die wiederum jene Mächte beherrschen, von denen die Menschen beherrscht werden. Der wirtschaftlichen Globalisierung fehlt eine globale demokratische Kontrolle - mit glücklichen Folgen für manche und katastrophalen für andere. Man könnte sagen, dass mit der Globalisierung alle Macht aus historisch gewachsenen Institutionen entwichen ist

Institutionen, die früher den Ge- und Missbrauch von Macht innerhalb moderner Nationalstaaten kontrolliert haben. In seiner jetzigen Form bedeutet Globalisierung die Entmachtung des Nationalstaates, ohne dass es einen wirkungsvollen Ersatz gibt.