Das Thema der dritten Veranstaltung am 11. Dezember 2001:

Stammzellen: Embryonen als Ersatzteillager?

Aus embryonalen Stammzellen (ES-Zellen) wollen Wissenschaftler Ersatzgewebe züchten, um so schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Multiple Sklerose oder Parkinson heilen zu können. In Deutschland ist die Debatte, ob Forscher mit menschlichen Stammzellen arbeiten und Ersatzteile für Menschen züchten dürfen, voll entbrannt. Jedoch gerät man hierzulande unter Zugzwang: Nach und nach schwenkt ganz Europa auf die ES-Zellforschung ein. Was wiegt schwerer: die Hoffnung der Kranken auf Heilung oder der Schutz von Embryonen? Diesen Fragen widmet sich das ZEIT FORUM DER WISSENSCHAFT in einem wissenschaftlich-gesellschaftlichen Diskurs.

Prof. Josef Itskovitz-Eldor, Rambam Medical Center / Israel Institute of Technology Haifa
Prof. Dr. Herta Däubler-Gmelin, Bundesministerium der Justiz
Ulla Schmidt, Bundesministerium für Gesundheit
Prof. Dr. Ernst-Ludwig Winnacker, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft und Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Das Thema der ersten Veranstaltung am Montag, 15. Oktober 2001 lautete:

BSE: Entwarnung nach der ersten Krise?

Das Programm: