die zeit: Wie finanziert sich der internationale Terrorismus heute?

Renaud Van Ruymbeke: Die schrecklichen Ereignisse vor ein paar Tagen zeigen, dass der Terrorismus nicht mehr die Sache einzelner Fanatiker ist, sondern dass dahinter perfekt organisierte Netzwerke stecken. Sie bedienen sich geschickt der Finanzinstrumente der Marktwirtschaft.

zeit: Welcher zum Beispiel?

Van Ruymbeke: Sie benutzen Offshorestrukturen, Steueroasen oder Treuhandgesellschaften in Luxemburg, Liechtenstein oder der Schweiz, weil diese Länder ein besonders strenges Bankgeheimnis haben. Sie nutzen also ein ganzes Netzwerk versteckter Kanäle, durch das sie ihr Kapital rund um den Globus schleusen.

zeit: Woher kommt dieses Geld?

Van Ruymbeke: Es kommt aus unserer westlichen Gesellschaft. Nach den Anschlägen in Amerika hat man zunächst von saudischen Quellen gesprochen. Das Geld stammt aber von unseren Banken und aus unserem Wirtschaftssystem. Dort bleibt es auch. Die Terroristen nutzen nur die Mittel, die ihnen die globalisierte Finanzwelt zur Verfügung stellt.

zeit: Wie viel illegales Geld zirkuliert weltweit?