Da sich dieser emotionale Kitt, genannt "Männerfreundschaft", immer gut macht in Krimi-Fernsehserien, variieren auch "die Kumpel" diese Handlungsanleitung für das Gelingen spannender Fälle rauf und runter. Die Hauptdarsteller sind Cop Timo, ein Schnüffler mit Intuition, sein Freund Manni, der V-Mann, und das Ruhrrevier mit seiner Kulturlandschaft aus stillgelegten Zechen und verglühten Hochöfen. Seit Schimanski ist der Pott ein weltweit anerkannter, spektakulärer Schauplatz für finale Schusswechsel. Action ist bei den Kumpels kräftig dosiert und heftig fotografiert - mit scharfen Schatten und rasanten Schwenks. Auch die kriminelle Fantasie der Drehbuchautoren hat Klasse. Sie begnügt sich nicht mit einem nächtlichen Tresorklau oder mit simplen Morden aus Eifersucht. Nein, gekillt wird hier mit profundem Hintergrund - der zum Beispiel tief verwurzelt ist in der Regionalpolitik. Und mittendrin Manni (rundlich, adipös und sensibel: Axel Häfner) und Timo (smart, attraktiv und intensiv: Frank Stieren), deren ewige Zuneigung immer neue Proben besteht, sogar den obligaten Rendezvous-Verpatzer, den sich beide Runninggag-mäßig mehrmals pro Folge zumuten.

"Die Kumpel" läuft mittwochs auf Sat.1 um 20.15 Uhr