Wiener Schmäh gehört zum Wiener Kaffeehaus wie der Große Braune. Mit ihm amüsiert man seine Tischnachbarn und macht so nebenbei noch seine Kollegen oder Konkurrenten madig.

Herr Thoma, offiziell Medienberater eines deutschen Ministerpräsidenten von Rang, ist ein Großmeister dieser Kunst, bei der er es übrigens mit den Fakten nicht so genau nimmt, denn Fakten sind langweilig.

In seinem jüngsten Interview in der ZEIT hat er sich jedoch selbst ein Bein gestellt.

Zuerst beklagt er den politischen Proporz im ZDF von der Putzfrau bis zum Müllmann, danach aber lobt er die "exzellenten und kreativen Mitarbeiter" in diesem "tollen Laden".

Was will uns Thoma lehren? Doch hoffentlich nicht, dass das eine die Voraussetzung des anderen ist?

Oder ist ihm im Düsseldorfer Kaffeehaus etwas durcheinander gegangen?!

Prof. Dieter Stolte, Mainz Intendant des ZDF