Zur Vorbereitung muss um den äußeren Rand der Grünfläche ein Draht gespannt werden, an dem Robomow zunächst entlangschnuppert, um sich dann einen Zickzackkurs auszurechnen, der so komplex ist, dass nur künstliche Intelligenz ihn ersinnen kann. Das eigentliche Mähen dauert dann Stunden. Was einem ja jetzt egal sein kann, jedenfalls wenn man sich davon abhalten kann, die rätselhaften Bewegungen des Robomows gebannt-besorgt vom Wohnzimmerfenster aus zu verfolgen. Apropos Wohnzimmer: Falls es sich dabei um ein sehr großes Wohnzimmer handeln sollte - die Staubsaugervariante unserer freundlichen Maschine existiert bereits als Prototyp.

Friendly Robotics, Kadima (Israel). Zu beziehen über www.friendlymachines.com . Der Rasenmäher kostet 525 Dollar (circa 1165 Mark)