»Der Mensch braucht Frotteeprodukte«, dachte sich der Herrenschneider Andreas Linzner und gründete das »Atelier für Frottier« in Hamburg. Er sammelt gebrauchte Handtücher, am liebsten welche aus der Zeit zwischen den vierziger und siebziger Jahren. Aus diesen fertigt er dann Kissen, T-Shirts, Jacken, Wandbilder, Kuscheltiere, Sofadecken und Weihnachtskränze.

Bevor sie auf den Nähtisch kommen, werden die Handtücher bei 90 Grad gewaschen. Dann lässt sich der Meister von Textur und Farbe inspirieren: »Jedes Handtuch erzählt eine Geschichte«, sagt Linzner. All seine Produkte sind Unikate oder in Kleinserien hergestellt. Noch, denn unser Herrenschneider träumt davon, eines Tages eine eigene Handtuchkollektion zu entwerfen.

Kunden können Handtücher und eigene Ideen mitbringen: Linzner berät bei Sonderwünschen und macht Extraanfertigungen. Wichtig ist die Webart des Handtuchs: Kurze Schlingen sind für die Verarbeitung besser geeignet als lange, flauschige.

Atelier für Frottier, Juliusstraße 12, 22769 Hamburg, Telefon: 040/43 34 35, und Stilwerk Berlin, Kantstraße 17, www.atelierfuerfrottier.de . Diese Tasche kostet 159 Mark