DIE ZEIT: Frau Merkel, wenige Tage vor Ihrem Parteitag in Dresden - wünschen Sie sich, die Union stünde so geschlossen hinter Ihnen wie die SPD hinter Gerhard Schröder?

Angela Merkel: Von Geschlossenheit zu Gefolgschaft ist ein kurzer Weg. Die Sozialdemokraten taten sich auf ihrem Parteitag in Nürnberg vor allem durch Gefolgschaft hervor, was für eine große Volkspartei, die verschiedene Strömungen hat, sehr gefährlich werden kann.

ZEIT: Da sprechen aus Ihnen wohl die Erfahrungen der Ära Helmut Kohl. Also kein bisschen neidisch auf die SPD?

Merkel: An Geschlossenheit können wir sicherlich noch gewinnen. Aber wir leben in einer Zeit, in der viele neue Fragen anstehen, auf die neue Antworten gefunden werden müssen. Die Antwort kann hier nicht einfach ein "Basta" des Kanzlers sein, da müssen zunächst widersprüchliche Meinungen ausgetauscht ...

ZEIT: ... aber am Ende auch unter einen Hut gebracht werden. Viele in der CDU wünschen sich von Ihnen weniger Moderation und mehr Führung.

Merkel: Es gehört beides zusammen.

ZEIT: Was würden Sie rückblickend anders machen?