So viel ist ja wahr: Das Parlament hat die Etathoheit. Und im Prinzip kann das Parlament einer Regierung, die es ablehnt, den finanziellen Hahn abdrehen - oder eine Maßnahme, die es ablehnt, dadurch zum Fall bringen, dass es dafür notwendigen Mittel verweigert. Aber auch das Bewilligungsrecht des Parlamentes ist längst mediatisiert in der höchst sachkundigen Kumpelei der Haushälter, also liegt praktisch in den Händen der wichtigen Mitglieder des Haushaltsausschusses. Die aber kennt kaum einer außerhalb der politischen Maschinerie.

Im Normalfall fehlt es in der Haushaltsdebatte deshalb an Spannung, weil eine Art spontaner, zorniger Kassensperre, ein plötzliches Aushungern der Regierung nicht droht. Und so verkommt die Stunde des Parlament eben zu der berühmt-berüchtigten "Generalaussprache" - in der schon seit langem nichts mehr gesagt wurde, was man nicht schon vorher gewusst hätte. Eigentlich handelt es sich nur um einen polemischen und rhetorischen Formtest: Wer klopft wem so richtig die Jacke aus, dass es staubt? Und wer von der Opposition traut sich - in diesem Fall Merkel oder Merz? Hat der Kanzler gut geschlafen - oder tut er es noch?

Das muss ja alles sein! Und wer wollte dem Parlament auch nur ein Zipfel des Rechts (und der Notwendigkeit) bestreiten, die Regierung zu zausen, wo es nur möglich ist. Aber solange kein Streit von Bedeutung droht, solange man weiß, die Debatte bewegt sich nur in sich selbst, ohne irgendetwas zu bewegen, solange sollte man nicht von "Sternstunde" des Parlaments reden - vor allem nicht schon vorher, in der Vorausmeldung.

Die Briten haben es darin etwas besser - weil spannender: Aufgrund der dortigen politischen Gebräuche, wird es wirklich (einigermaßen) spannend, wenn der Schatzkanzler am Budget Day mit dem traditionellen roten Köfferchen vor seinen Amtssitz tritt und dann zum Parlament sich begibt: Denn da erfährt das Volk voller mäßigen Stauens, wie viel Pence ( oder irgendwann: €-Cents) die Zigarettenschachtel im nächsten Jahr mehr kosten wird - und wie hoch dieses Mal die Einkommensteuer ausfallen wird. Wenn sich der Schatzkanzler durchsetzen sollte.

Merke: Riten sind nötig, auch in der Politik. Aber ein Ritual ohne Pfiff und Spannung wird zur bloßen Routine. Selten so (wenig) gelacht…

Kommentare und Anregungen sind herzlich willkommen: leicht@zeit.de

Die Beiträge der vergangenen Wochen können im Archiv nachgelesen werden.