Es wird höchste Zeit, dass sich die ZEIT dem Thema "Viererbande" (Kohl, Koch, Kanther und Kiep) widmet. Insbesondere die Akten, die gestohlen und veruntreut wurden, müssen wieder ins Staatsarchiv.

Kohl (der Andreotti des Nordens) muss dafür die Verantwortung tragen. Angela Merkel soll (muss) endlich Ross und Reiter nennen, wirklich aufklären tun's im Moment nur Hirsch und die ZEIT. Eine Verurteilung Kohls darf kein Tabu sein. Hier geht es um unsere Demokratie. Das Recht geht vom Volke aus, nicht von der CDU.

Peter A. Walther, per E-Mail

Es ist zutreffend, dass es im Rahmen des Privatisierungsverfahrens der Eisenbahn-Wohnungsgesellschaften Gespräche zwischen dem damaligen Bundeskanzler Kohl, dem damaligen Bundesfinanzminister Waigel und dem damaligen Bundesminister für Verkehr, Matthias Wissmann, gab.

Unzutreffend ist aber die Aussage, es habe ein Gespräch zwischen dem damaligen Bundeskanzler, dem damaligen Bundesfinanzminister und dem damaligen Bundesverkehrsminister gegeben, um die "Modalitäten der Einigung mit Karl Ehlerding" zu besprechen. Herrn Wissmann war zu diesem Zeitpunkt weder der Name Ehlerding noch dessen Beziehung zur Firma WCM bekannt.

Es ist ferner unzutreffend, dass der damalige Bundesverkehrsminister Wissmann persönlich jemals ein Schreiben an seinen damaligen Kabinettskollegen Waigel geschrieben habe, um ein Treffen zur Klärung der oben genannten "Modalitäten" zu bestätigen.

Martin Klonowski, Berlin Büro Matthias Wissmann