Millionenspenden.

In ihrer EXTRA-Ausgabe vom 17. September hatte die ZEIT zusammen mit dem Nachrichtensender n-tv, der Deutschen Bank und dem Deutschen Roten Kreuz zu Spenden für die Opfer der Terroranschläge auf das World Trade Center und das Pentagon aufgerufen. Die Resonanz war gewaltig: 13 384 Menschen überwiesen insgesamt mehr als 2,6 Millionen Mark. Die Verteilung der Spenden an die Angehörigen der Opfer übernimmt das amerikanische Rote Kreuz.

Mittlerweile hat der Terror noch mehr Leid nach sich gezogen. Zusätzlich zu Dürre und Kälte treffen der Krieg und seine Folgen in Afghanistan eines der ärmsten Völker der Welt. Die Menschen am Hindukusch sind mehr denn je auf westliche Hilfe angewiesen.

Deshalb hier noch einmal Spendenkonten: Caritas, Kennwort "Afghanistan", Konto 202, BLZ 660 205 00 Unicef, Kennwort "Flüchtlingshilfe Afghanistan", Konto 300 000, BLZ 370 205 00 Deutsche Welthungerhilfe, Kennwort "Afghanistan", Konto 1115 BLZ 380 500 00 Ausgezeichnet.

Marc Brost, ZEIT-Redakteur im Wirtschaftsressort, hat den Georg-von-Holtzbrinck-Preis für Wirtschaftspublizistik 2001 gewonnen. Damit zeichnet die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck herausragende Reportagen und Analysen aus dem Wirtschaftsleben aus. Brost wurde für zwei Arbeiten geehrt.

In Die Jagd hat begonnnen (ZEIT Nr. 14/01) schildert der 30-Jährige, wie internationale Firmenjäger deutsche Unternehmen aufkaufen, umbauen und zerschlagen. Die Bruderschaft des Geldes (ZEIT Nr. 24/01 ) ist das Porträt des stillen Riesen unter Deutschlands Großunternehmen, der Münchner Rückversicherung. "Engagiert, informiert, sachlich und anschaulich", lobte die Jury die Berichte.

Den Preis in der Kategorie elektronische Medien gewann Manfred Henßler vom Südwestrundfunk, den Nachwuchspreis Claudio de Luca von der Zeitschrift Capital.