Verschnörkelt. Als er noch jung war, malte Alfons Mucha Plakate im Jugendstil. Um sich vor dem Verhungern zu retten. Später entwarf er das schönste Fenster des Prager Veitsdoms. Da galt er bereits als einer der größten Künstler des Landes. Den Arabesken Muchas verschrieben hat sich das Altstädter Art Décoratif: Vasen und Schalen werden nach Originalentwürfen hergestellt. Muchas Sohn selbst erteilte dafür die Erlaubnis. Und: Das Portal des Ladens stammt ebenfalls von Alfons Mucha. Er entwarf es einst für den Pariser Juwelier Fouguet. Art Décoratif, Melantrichova 5, tägl. 10-20 Uhr

Verstrickt. Eine der jüngsten Modegalerien liegt in der traditionsreichsten Einkaufspassage Prags. Zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts ließ Václav Havel, der Großvater des heutigen Staatspräsidenten, die Lucerna am Wenzelplatz 38 errichten. Über einem Ballsaal und einer edlen Weinhandlung liegen die Verkaufsräume der Topdesigerin Helena Fejková. Die Tschechin liebt Naturstoffe aus Flachs, Wolle oder Seide, und so heißt ihre wohl erfolgreichste Kollektion Original Leinen Jeans 2000: moderne Freizeitkleidung, 30 verschiedene Modelle in sieben Farben, die alle gut miteinander zu kombinieren sind. Fejková, Wenzelsplatz 38, Mo-Fr 10-19, Sa 10-15 Uhr

Veredelt. Queen Elizabeth II. bestellte bei der 1857 gegründeten Glasmanufaktur Moser ebenso wie der erste tschechoslowakische Präsident Masaryk. Die Kristallgläser werden von Hand geschliffen und mit breiten Goldrändern verziert. Häufig sind gravierte Motive Dürers oder Botticellis.

In den altehrwürdigen Eichenholzvitrinen stehen aber auch die Arbeiten moderner Designer. So etwa die streng limitierte Serie Wasserwelt: in verschiedensten Blautönen schimmernde Schalen. Moser, Na prikopfl 12, Mo-Fr 9-20, Sa und So 10-18 Uhr

Restaurant und Hotel: Im Tanzenden Haus, einem schwungvollen avantgardistischen Bürogebäude, liegt im obersten Stockwerk das jüngste In-Restaurant. Im La Perle de Prague wird französische und moderne böhmische Küche wie etwa Entenbrust in Portwein serviert, und dazu gibt's einen grandiosen Blick auf den Hradschin. La Perle de Prague, Rasønovo nábr 80, Tel. 00420-2/21 98 41 60, täglich von 12-14 und ab 19 Uhr, Montagmittag und So geschlossen, Hauptgerichte um 18 Mark

Nur wenige hundert Meter vom Haupteingang der Burg entfernt, entstand vor wenigen Jahren in einem mittelalterlichen Gebäude das Domus Henrici. Die Zimmer des familiären Hotels sind antik möbliert, und der Blick auf die Dächer der Kleinseite hat noch jeden überzeugt. Domus Henrici, Loretánská 11, Tel. 00420-2/20 51 13 69, DZ 220 Mark