Eine Regierung ohne die Grünen würde erneut ein fantasieloses Verwalten der Republik, einen genervten "Lass uns doch in Ruhe"-Reflex in allen Gesellschaftsbereichen auslösen und alle sanft einschläfern. Und Herr Leicht begreift das als vertane Chance!!! 1998 waren die Grünen nach dem 5-Mark-Benzin-Beschluss angeblich auch am Ende. Die Grünen mussten damals lernen - aber auch die Autofahrer haben gelernt.

Ich möchte jedenfalls auf keinen Fall in einer Republik der "Überzeugungstäter" leben, die ja immer schon wussten, was in jeder Situation zu tun sei.

Markus Otten

Auch ich glaube nun, dass in unserer Lage wirklich nur ein Koalitionswechsel helfen kann! Hinweg mit den ach! so altmodischen, so zweifelnden, so diskutierenden, so basisdemokratischen und mit sich selbst hadernden Gründemokraten!

Jetzt ist die Zeit gekommen, in der ein Macher gefragt ist, einer, der seinen Erfolg als Folge seines Erfolges begreift. Ich bin mir inzwischen sicher: Guido wird's schon richten ... und gibt's Probleme, so wird einfach das Problem privatisiert ... das hilft immer!

Eric Peplau

Robert Leicht schreibt in seinem Artikel, er hätte die Perspektive schneller Neuwahlen mit einer daraus resultierenden Mehrheit für SPD und FDP - angeblich mit einer Aussicht auf mehr als vier Jahre - für faszinierend gehalten. Leider versäumt er zu erwähnen, was inhaltlich an dieser Kombination hätte faszinierend sein sollen. Oder gar personell.