Ihre Bedeutung für die jetzige und eine erweiterte EU liegt nicht nur in den gemeinsamen Problemen, sondern auch in den Werten, die sie verbindet: Wasserspeicher und Wasserkraft; Ökosystem und Artenvielfalt; Ruhezone und Erholungsraum; Stille und Raum der Phantasie; kulturelle Identität und Vielfalt, landwirtschaftliche Ressourcen (traditionelle Haustierrassen und Nutzpflanzensorten).

Die Berggebiete machen ein Drittel der Fläche der EU aus und die Herausforderungen dort sowie die entsprechenden Lösungen gleichen sich. Nur mit einem landesübergreifenden Konzept, das dem Anspruch der Nachhaltigkeit sowie der Arbeitsplatzsicherung gerecht wird, können jene Werte verteidigt werden, die der lokalen Bevölkerung ein Auskommen und den Städtern eine Erholungsmöglichkeit in ihrer Freizeit in diesen Bergregionen garantieren. Es geht dabei um den Erhalt der Berggebiete als Lebensraum.

Der Wertekatalog Berg - zum Jahr der Berge 2002 diskutiert - soll Anregung sein, in der EU Rahmenbedingungen zu schaffen, die allen Berggebieten zu ihrer wahren Bedeutung verhelfen.

Die allermeisten Berggebiete außerhalb Europas - meist weit weg von den Ballungsräumen - haben auf Grund ihrer Lage, der sozioökonomischen Verhältnisse der lokalen Bevölkerung andere Probleme als die Bergregionen in Europa. Die Lösungsansätze für eine nachhaltige Entwicklung können also nur in den seltensten Fällen von europäischen Modellen übernommen werden.

Das jüngste Buch von Reinhold Messner, der Text- & Fotoband »Bergvölker - Bilder und Begegnungen«, ist im BLV-Verlag erschienen, 2001, 224 S., 69,- DM