Von ganzem Herzen jedoch denken wir an Dieter Stolte und sein göttliches ZDF, dessen Durchschnittszuschauer genau 56,8 Jahre grau ist und beim Fernsehempfang schneller altert, als die physikalische Zeit erlaubt, weil Herr Intendant in den siebziger Jahren, gehetzt von "einer auf Systemveränderung angelegten Kulturkritik" (Stolte), sittenwidrig zuließ, dass Bonanza, High Chapparal, Lassie, Flipper und Daktari aus dem Kulturprogramm entfernt wurden, was der Mond über dem Lerchenberg ihm nie verzieh und Mainz, wie es sinkt und lacht, heute so einsam macht wie das Bärental, wo Jörg, der Haider, sich die Wunden leckt, weil ihn niemand mehr will, nicht einmal das Nachtstudio vom ZDF mit dem künstlichen Kamin vorm echten Professor. Denn als das Jörgl New York besuchte, um 150 Waisenkindern Reisegutscheine (Halbpension) friedvoll zu überbringen - "Bergluft macht frei" -, und kein ORF-Team ihn filmen wollte dortselbst, da musste Haider eigenhändig zur Kamera greifen und sich von seinem persönlichen Pressesprecher unpersönlich interviewen lassen, was der ORF-Kärnten, das ZDF Österreichs, prompt gesendet hat, 11 Minuten und 17 Sekunden, Haider vorn und groß, dahinter die ersten Schneeflocken über Ground Zero, weiß wie der Großvenediger bei Nordwind, einsamer nie ... God bless you, ORF!