Mit einem neuen Gütesiegel will Neckermann Reisen, die größte Marke des Reisekonzerns Thomas Cook, ab sofort die Qualität der schönsten Tage des Jahres garantieren. Stimmt die Unterkunft im Urlaubsland mit den Katalogangaben nicht überein, verspricht der Veranstalter den Mangel binnen 24 Stunden zu beheben. Ist das nicht möglich, kann der Urlauber mit der nächsten Maschine zurück nach Deutschland fliegen. Das Unternehmen erstattet den vollen Reisepreis. Die Qualitätsgarantie gilt neben Neckermann Reisen auch für die Konzernschwestern Kreutzer und Terramar.

Die Idee der Geld-zurück-Garantie ist nicht neu: Bereits vor zwei Jahren führte Branchenprimus TUI ein Qualitätsversprechen mit fast identischem Wortlaut ein. FTI und Alltours zogen nach. FTI nahm die Garantie allerdings wieder zurück. Thomas Cook sieht sich jedoch keinesfalls als Nachzügler, sondern stellt den neuen Kundenservice als Teil eines groß angelegten Qualitätssicherungsprogramms dar, das bereits vor zwei Jahren angelaufen sei.

So habe man in 27 beliebten Urlaubsregionen wie Mallorca, Kreta, der türkischen Riviera und den Kanarischen Inseln Qualitätsmanager eingesetzt.

Hotels, Autovermieter und Agenturen würden einer regelmäßigen Inspektion unterzogen, Reiseleiter permanent geschult.

Nach den heftigen Preiskämpfen der vergangenen Jahre setzen die Touristikkonzerne nun auf neue Strategien. Mit >billiger als im Vorjahr< muss endlich Schluss sein, sagt Volker Böttcher, Chef von TUI Deutschland.

Besonders in der schwierigen weltpolitischen Lage und bei der Verunsicherung vieler Menschen, so TUI und Thomas Cook unisono, müsse man künftig noch stärker den Qualitäts- und Sicherheitsaspekt betonen.

Das klingt verheißungsvoll für den Urlauber. Doch Verbraucherschützer haben die Qualitätsversprechen der Veranstalter längst als reines Marketinginstrument abgestempelt. Die Geld-zurück-Garantie spiegele lediglich die gültige Rechtslage wider, heißt es. Gängige Rechtsprechung ist, dass der Reisende den Vertrag ab einer Minderungsquote von etwa 50 Prozent kündigen kann, sagt Sabine Fischer, Reiserechtexpertin der Verbraucherzentrale Brandenburg. Auch Veranstalter geben zu, dass es sich bei solcherlei Versprechen eher um Maßnahmen zur Förderung des Verkaufs handelt. Anette Forré, Sprecherin des zur Rewe-Gruppe gehörenden Veranstalters ITS: Die Rückzahlung des Reisepreises bei erheblichen Mängeln ist bei uns gelebter Alltag.