Sehr geehrte Schwestern und Brüder, Teilnehmer der Konferenz,

seit langer Zeit erleidet unser Land Angriffe von Fremden, die verschiedene Namen tragen und mit verschiedenen Methoden das Land quälen. Jeder der Angreifer hat versucht, seinen Vorteil durchzusetzen und Macht zu gewinnen. Das Ergebnis dieser Handlungen liegt dramatisch klar vor uns. Jeder Afghane, unabhängig davon, wo er lebt, wünscht mit ganzem Herzen, dass Afghanistan aus dieser finsteren, gesetzlosen Periode geführt werden kann. Als die Feinde der Kultur und des Fortschrittes geherrscht haben, hat die afghanische Bevölkerung enorm gelitten, mehr als man ertragen kann. Die Fundamentalisten haben die Religion und die afghanischen Traditionen missbraucht und den Frauen ungeheuerliche Ungerechtigkeit angetan, für die es in der Geschichte kaum einen Vergleich gibt.

Die Frauen hatten in der Vergangenheit für ihre Rechte gekämpft und waren dadurch aktiv in der Politik und in jedem Bereich der Gesellschaft und der Kultur vertreten gewesen. Die Fundamentalisten, neben anderen Verbrechern, haben diese relative Freiheit der Frauen vernichtet. Besonders in den letzen zehn Jahren haben sie die weibliche Hälfte der Bevölkerung wie Sklaven behandelt. Frauen wurden öffentlich ausgepeitscht, gesteinigt, hingerichtet. Leider haben die demokratischen Länder gegen diese epochale Katastrophe nicht protestiert, sie haben das Interesse an wirtschaftlichen Gewinnen vor die Sorge um die Menschenrechte gestellt. Die fortschrittliche Welt hat geschwiegen, bis sie vom Terrorismus dieser Fundamentalisten selbst betroffen war.

Liebe Landsleute,
Sie sind zu dieser Konferenz zusammengebracht worden, und Sie möchten eine Verwaltungskommission bilden, die einer zukünftigen Regierung Afghanistans vorausgehen soll. Wir möchten Sie bitten: Wählen Sie diejenigen, die keine Rassisten sind und wissen, welche Aufgaben ein Mensch hat. Wir sprechen weder spezifisch von Männern, noch spezifisch von Frauen, sondern wir sprechen von Menschen, die zum Wohl ihrer Mitmenschen handeln und die Waffen schweigen lassen. Wenn die Männer in Afghanistan wieder mehr Rechte als die Frauen haben sollten, und wenn die Frauen wieder vom öffentlichen Leben ferngehalten werden sollten, sagen wir gleich, es wird keine Freiheit, keinen Frieden und keine Ruhe für unser Land geben. Dann können Sie nach Hause zurückkehren und die Gewehre ergreifen.

Sehr geehrte Teilnehmer,
vielleicht werden Sie unsere Worte sehr hart finden. Das kommt daher, weil unser Appell nicht die Wünsche einzelner Frauen vertritt. Wir sprechen auch im Namen der vielen Frauen, die vor 70 Jahren für ihre Rechte aufgestanden sind und gekämpft haben. Diese Bewegung ist durch die damaligen Fundamentalisten niedergeschlagen worden.
Vor 36 Jahren haben die Frauen sich wieder vereinigt und für ihre Identität, ihre Freiheit und Rechte gekämpft: 1965 wurde die "Demokratische Frauen-Organisation Afghanistan" gegründet. Diese Frauen haben sich gegen die Unterdrückung in der Gesellschaft und in der Familie gewehrt, und in den sechziger Jahren an zehn Jahren Demokratie mitgewirkt. Das ist unsere Geschichte, die von niemandem geleugnet werden kann. Zu dieser Konferenz, die das Schicksal Afghanistans bestimmen könnte, ist leider keine Vertreterin dieser Organisation - weder aus Afghanistan noch aus dem Ausland - eingeladen worden. Das zeigt das patriarchalische Denken der Männer. Deswegen müssen Sie wissen: Wenn die Rechte der Frauen und ihr Anteil an der Gesellschaft nicht beachtet werden, wird Ihre Konferenz ohne Erfolg bleiben.

Geehrte Teilnehmer,
Sie sind als Befreier Afghanistans hier zusammen gebracht worden. Wenn Sie Ihre Versprechen mit reinem Herzen einhalten und Ihre Pläne verwirklichen werden, kann die Friedensglocke in Afghanistan gehört werden. Wir erwarten von Ihnen, dass Sie die Menschenrechte für Frauen und Männer achten und dass Sie Grundsteine für den Wiederaufbau der Infrastruktur des Landes legen, ohne Unterschiede zu machen in Bezug auf ethnische Gruppen, Sprachen, Glaubensrichtungen, Religionen und Geschlecht. Wir wünschen, dass ein neues, goldenes Kapitel in der Jahrtausende alten Geschichte Afghanistans geschrieben wird.

Hochachtungsvoll