Newsons Auswahl wird für zwei Monate im Londoner Design Museum zu sehen sein und geht anschließend in die Sammlung der Conran-Stiftung über.

Terence Conran, 70, ist ein britischer Multimillionär. In London, Paris, New York und Stockholm betreibt er edle Restaurants und Design-Shops. Zweck seiner Stiftung soll es sein, ein »Inventar von Designstücken des 20. und 21. Jahrhunderts zu kaufen, zu sammeln und auszustellen«.

Zu diesem Zweck ernennt er jährlich einen Kurator. Bisher waren das zum Beispiel die Möbeldesigner Jasper Morrisson und Ross Lovegrove oder der Gründer des Wallpaper- Magazins, Tyler Brulé.

Dieses Jahr hat es Marc Newson getroffen. Der 37-jährige Australier arbeitet in London als Industriedesigner. Seine Kundenliste ist so eindrucksvoll wie der Blick aus seinem Studio beim Piccadilly Circus. Er gestaltet für Alessi, Cappellini, Ford und Nike. Zuletzt hat er für den dänischen Hersteller Biomega ein Fahrrad entworfen, das aus dem Film Blade Runner stammen könnte. Und für den Haushaltswarenhersteller Magis den Geschirr-Abtropfrechen Dish Doctor, der nur aus Noppen besteht.

Mister Newson, wie haben Sie die 100 000 Mark ausgegeben?

Ich klapperte gar nicht erst Geschäfte ab, um zu sehen, ob mir etwas gefällt, sondern arbeitete mich durch meine Datenbank im Kopf - ich erinnerte mich an all die Dinge, die ich immer gerne besessen hätte, die ich mir aber nie gekauft hatte, weil es mir an Geld fehlte oder weil ich sie nicht brauchte. Ein Rendezvous mit der Liste meiner unerfüllten Wünsche.

Wann ist ein Objekt interessant für Sie?