Zum Beispiel das 630-Mark-Gesetz. Allenfalls heißt es dann, das 315-€-Gesetz. Noch vor gut vierzehn Tagen habe ich auf einer Konferenz des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung mit eigenen gespitzten Ohren dem Wirtschaftsminister zugehört, als der von einer Erhöhung dieser Grenze auf 1200 sprach - Mark nicht Euro. Aber nicht nur das. Am Abend desselbigen Tages sprach der überaus vorsichtige SPD-Generalsekretär Müntefering gar von 1400 Mark, nicht Euro.

Aber kaum kommt die Debatte an das öffentliche Tageslicht, schon wird sie tot getreten. Der DGB ist dagegen, Riester auch, der SPD-Vorsitzende, und Kanzler Schröder knickt gleich ein. Eher schickt er Soldaten unter Lebensgefahr nach Afghanistan, als dass er das sanfte Überleben seiner Regierung gefährdet. Doch nicht für die Reparatur eines unsinnigen Gesetzes... Noch dazu eines, das er selbst verbockt hat.

Und so kann die ganze Welt über uns zusammenbrechen - eines bleibt jedenfalls bestehen. Das deutsche Mikado-Kartell: Wer sich als erster bewegt, hat schon verloren.

Kommentare und Anregungen sind herzlich willkommen: leicht@zeit.de

Die Beiträge der vergangenen Wochen können im Archiv nachgelesen werden.