EUROPA: Die Gegend um den Savignyplatz ist so etwas wie die gekämmte Version des Oranienburger Kiezes. Für die Thirty-somethings, die hier allabendlich die Gastronomie des Berliner Westens subventionieren, kommt es nicht darauf an, ob die Jeans zerrissen sind, sondern ob die Weine aus der Toskana stammen. Das tun sie in Europa überwiegend, und damit ist auch schon ein Einwand gegen dieses Lokal genannt. Nicht dass die Italiener untrinkbar wären, aber wenn es schon ein Wiener Schnitzel (31 DM) auf der Speisekarte gibt, dann wäre ein Grüner Veltliner nicht zu viel verlangt.

Dieses Schnitzel ist, um es gleich zu sagen, so unanständig groß, als wolle man damit dem Figlmüller in Wien Konkurrenz machen. Aber sonst ist wirklich nichts gegen das unscheinbare Restaurant mit den roten Bänken zu sagen. Nimmt man den ziemlich drögen Kartoffelsalat einmal aus, schmeckt alles gut, die Crostini (12 DM) zum Wein ebenso wie die Nudeln zu den Scampi (32 DM) oder, vor allem, die scharfe Kokossuppe. Auch dabei setzt sich das Prinzip der großen Portionen durch, und überdies verströmen die Patronne und der Hauskellner so viel Herzlichkeit, dass sich nicht nur die Stammgäste in den zwei kleinen Räumen pudelwohl fühlen.

Die Weinkarte aber ist trotz der Italiener (auch glasweise, ab 8 DM) mehr als bescheiden und trägt zur Misere der deutschen Weinwirtschaft bei.

Europa, Leibnizstraße 31, Charlottenburg, Tel. 030/31 80 64 96, tägl.

geöffnet, nur Abendessen