die zeit: Sie entwerfen seit 18 Jahren Geschenkpapier, allein für dieses Weihnachtsfest haben Sie 20 verschiedene Motive gestaltet. Haben Sie da nicht mittlerweile alle Varianten von Engelchen und Sternchen durch?

Gabi Kohwagner: Ich greife Motive aus dem Alltag auf, orientiere mich am Zeitgeist, an Trends: Mal sind Elche gefragt, dann wieder Rentiere, Pinguine, Eisbären. Und natürlich bringen mich auch meine beiden Kinder - meine Tochter ist 18, mein Sohn ist 5 - immer wieder auf neue Ideen.

zeit: Können Sie vom Geschenkpapier leben?

Kohwagner: Ich mache auch andere Sachen, fotografiere für Kinderbücher, illustriere Kalender, gestalte auch mal Plakate oder Briefpapier. Alles übrigens ohne Computer, der würde mich zu sehr einengen.

zeit: Haben Sie Grafik studiert?

Kohwagner: Ja, an der Deutschen Meisterschule für Mode- und Werbegrafik in München. Später habe ich mit heißem Herzen einen kleinen Verlag gegründet, in dem ich drei Bücher herausgegeben habe. Dann kam ich zum Kalendergeschäft - und schließlich hat mich der Juniorchef der Papierfirma Paintner gefragt, ob ich Geschenkpapier gestalten wolle. Das wurde damals noch aus den USA eingeführt.

zeit: Ist Ihr Papier denn so exklusiv?