Eddie, Sidney, das klingt ziemlich blödsinnig. Eine Autobahn ist keine Stadt. "Ha", sagt Eddie. "Den größten Teil des 20. Jahrhunderts haben Architekten und Stadtplaner damit zugebracht, das Automobil von der Stadt zu trennen. Eine geradezu mittelalterliche Vorstellung von Urbanität". Ganz anders Eddie. Für Eddie ist der Garden State Parkway selber fast schon eine Stadt; er hat zumindest viel von dem, was eine Stadt so braucht. Der Garden State Parkway finanziert sich selbst, nämlich durch Wegezoll. Er hat Fanclubs hervorgebracht, Postkarten, sogar Heimatdichter. Und manchmal beherbergt er Tailgate-Parties.

Tailgate-Parties? Eine amerikanische Tradition. Der durchschnittliche Amerikaner verbringt bekanntlich etwa zehn Jahre seines Lebens im Auto, verbraucht pro Person noch mal die Hälfte mehr Benzin als ein Europäer, und steigt nur selten aus. Einer dieser Anlässe ist zum Beispiel die Tailgate Party, bei der er die Heckklappe öffnet, Klappstühle davor stellt, einen Grill aufbaut, Salate auspackt und hinter dem Fahrzeug ein Picknick veranstaltet. Bei Baseballturnieren, Footballspielen und Rodeos wird das geradezu ein Massenphänomen, und häufig passiert es einfach so - am Straßenrand und auf Parkplätzen. Der Tailgate-Party-Boom hat eine ganze Industrie geschaffen, die spezialisierte Begleitprodukte macht: den "George Foreman Double Champion Indoor/Outdoor Grill" zum Beispiel und das "New York Giants Tailgate Party Kit", Bierkühler, Barbeque-Saucen und ultraleichte Aluminium-Klappstühle.

Für Eddie Marques und seine Kollegen an der Elite-Architekturschule ist das alles mehr, als es scheint - sie sehen einen Trend. "Urbane Elemente wie der städtische Platz werden durch den Parkplatz ersetzt", glauben sie, "Aktivitäten wie Tailgating werden zur üblichen gesellschaftlichen Aktivität". In ihrer Vorstellung könnte der Parkplatz eines Tages zum "sozialen Treffpunkt par excellence" werden. Und zur Herausforderung für Abgänger der Pratt School. Bei Professor Blank diskutieren sie jetzt den Ausbau von Parkplätzen "als architektonisches und urbanistisches Problem, der Parkplatz als Forum". Vorsicht, New Jersey: Die Stadtmenschen kommen ! ***

Man merkt es schon: Zeit für einen Winterurlaub. Die "New Yorker Notizen" machen Pause und werden am 10. Januar fortgesetzt - danke für die Geduld ! tf

Kommentare und Anregungen sind herzlich willkommen: fischermann@zeit.de