Richard Profanter: Nein, die Diskussion um unseren Namen haben wir schon lange hinter uns. Wir heißen Pistenhelfer. Inzwischen gibt's rund 140 in ganz Tirol, zu erkennen an den gelb-roten Anoraks.

Zeit: Sie sollen für Ordnung auf der Piste sorgen. Was ist denn das häufigste Delikt? Trunkenheit am Liftbügel?

Profanter: Alkohol ist nicht das Hauptproblem. Es sind eher die Raser, die uns beschäftigen. Die werden dann von uns gestoppt und eindringlich darauf hingewiesen, dass sie nicht allein auf der Piste sind.

Zeit: Aber gerade an Silvester und Neujahr ignorieren bestimmt viele die Warnung »Don't drink and drive«?

Profanter: Nein, da sind alle müde. Wenn Sie mal in aller Ruhe Ski fahren möchten, dann kommen Sie Neujahr. Alkohol auf der Piste war früher wirklich ein größeres Thema.

Zeit: Sind die Leute heute trockener?

Profanter: Das hat einen ganz simplen Grund: Vor Jahren hat ein Schnaps ein paar Schillinge gekostet. Wenn Sie heute eine Runde zahlen müssen, dann sind Sie pleite. Da hört die Gaudi schnell auf. Nein, unser Problem sind die Raser.