Im Sommer steckte Philipp sein Taschengeld in die Sparbüchse, 27,60 Mark waren schon darin. Da hörte er, dass er zur Weihnachtszeit sein Geld umtauschen müsse. In Euro. Er sagte: "Kommt nicht infrage." Doch, anders gehe es nicht. Da kam der Zorn. Ein Leben lang habe er gespart. Das solle nun alles nichts mehr wert sein? Die Empörung verbot eine Fortsetzung des Gesprächs. Die fand dann in der Adventszeit statt. Mit Vorsicht.

zeit: Jetzt müssen wir bald zur Sparkasse.

Kind: (schweigt)

zeit: Wir dürfen jetzt unser Geld in Euro tauschen. Alle Menschen in Deutschland.

Kind: Armes Deutschland.

zeit: Wieso arm. Wir bekommen nur ein anderes Geld, aber nicht weniger. Wir tauschen: zwei Mark gegen einen Euro.

Kind: Dann habe ich nur die Hälfte. Da mach ich nicht mit. Da macht keiner mit.