BELLETRISTIK

Franz Kreidemann:Der Fluch;

Farbholzschnitte von Heike Küster; Achilla Presse, Hamburg 2001; 39 S., 15,34 €

Ein Scheusal mit schöner Seele ist mindestens ein so großes Faszinosum wie ein schöner Mensch mit schwarzer Seele - das führt uns diese fantastische Novelle in der Nachfolge des Schauerromans vor Augen. Wer über Vampirismus und Nekrophilie hinreichend unterrichtet ist, bekommt es nun mit dem Tarantismus zu tun. Der edle Geist gefangen im hässlichen Ungefüge seiner spinnenbeinigen Leiblichkeit. Über den Autor, der Anfang des letzten Jahrhunderts drei Bücher verfasste, ist nichts bekannt. Wie es sich für einen Menschen mit sinistren Neigungen geziemt.

Arno Hach:Die Menschenhaut;

Aquarelle von Jörg Kleinschmidt; Achilla Presse, Hamburg 2001; 39 S., 15,34 €

Nun die Kehrseite des offensichtlichen Horrors: die atemberaubende, hoheitsvolle, mordgierige Anmut. Ein buchstäblich männermordender Vamp zu Zeiten der Französischen Revolution, als Gegenbild zum historisch verbürgten "roten Schrecken". Diese entsetzliche Geschichte aus der Feder eines vergessenen Chemnitzers wurde feinsinnig, mit Lust an blutigen Unglaublichkeiten aquarelliert. Die Protagonisten sind verflucht, letztlich wohl auch der Verfasser, der nicht anders kann, als sich seine Opfer herbeizufantasieren und sie immer dichter in ein Netz grausliger Begebenheiten einzuspinnen.