Jetzt reicht's, Frau Behler! Wider besseres Wissen machen Sie die Lehrerschaft zur publizistischen Manövriermasse! Gerade die administrativen Maßnahmen Ihres Ministeriums haben zur Erhöhung der Wochenstundenzahl und zur Erhöhung der Klassenfrequenzen geführt, obwohl die gesellschaftliche Entwicklung Lernklima und -bedingungen für die Schulen erheblich verschärft hat!

Günter Jansen, Jülich

Als Frau Behler vor sechs Jahren Schulministerin wurde, kürzte sie den Unterrichtsumfang und zwang Referendare zu selbstständigem Unterricht. Das dadurch der Lernerfolg verringert wurde, war vorherzusehen. Die Ministerin behauptet: "Da kann ich noch so viele Erlasse verkünden, den Alltag in der Schule berührt das nur marginal." Damit stiehlt sie sich aus der Verantwortung.

E. Brunotte und 23 weitere Professoren d. Universität Köln

Wenn Lehrer ihre Schüler mehr anspornen würden, wenn es sein muss auch mit Strafen, würden diese mit Sicherheit bessere Leistungen erzielen. Nachdem aber einige Lehrer das "Null-Bock-Gefühl" haben, ist es ihnen egal, wie oder ob wir überhaupt arbeiten. Sicherlich liegt es auch an uns selbst, aber unter Druck bringt man mehr Leistung.

Stephan Findler 12. Klasse, Wolfratshausen

Unserer Meinung nach ist es kein Wunder, dass die deutschen Schüler in der Pisa-Studie so schlecht abgeschnitten haben, denn entweder ist der Lernstoff zu umfangreich, oder es gibt zu wenig Schulstunden, um den Lernstoff vollständig durchzunehmen. Die Lehrer geben uns den Stoff schematisch vor, sie rauben uns dadurch die Chance, selber über den Lösungsweg nachzudenken und so das praktische Denken zu lernen. Und das schon seit unserer ganzen Schullaufbahn!