Abgelehnt und gekauft.

Genmanipulierte Lebensmittel haben bei Europas Verbrauchern keine Chance - wenn man den Umfragen glaubt. Vier Fünftel der Konsumenten wollen Antimatschtomaten oder Gensoja nicht im Einkaufswagen haben. Das tatsächliche Verhalten muss damit nicht übereinstimmen, ergab eine Studie europäischer und amerikanischer Ökonomen: Die Testkäufer nahmen die Packungshinweise einfach nicht zur Kenntnis oder kauften die Gennahrung trotzdem, sofern sie billiger war als herkömmliche Produkte.

Allererste Schriften.

Die Schrift kommt aus Ägypten und nicht aus Mesopotamien. Diese Vermutung wurde jetzt durch die Analyse des vielleicht ältesten historischen Dokuments der Welt bekräftigt, eines in Kalkstein geritzten 5250 Jahre alten Bildes, das amerikanische Ägyptologen 1995 im ägyptischen Gebel Tjauti ausgegraben haben. Eingravierte Szenen, die an Hieroglyphen erinnern, stellen wahrscheinlich den sagenumwobenen König Scorpion beim Einzug in die Stadt Abydos dar. Durch diese Entdeckung könnte man die ägyptische Zeitrechnung 100 bis 150 Jahre früher beginnen lassen - bisher galt die Narmer Schieferplatte aus dem Jahre 3100 vor Christus als ältestes historisches Dokument Ägyptens.

Computnik-Schock.

Einen sensationellen Geschwindigkeitsrekord hat der japanische Supercomputer Earth Simulator aufgestellt: Der neue Rechner, für den eigens eine fußballfeldgroße Halle gebaut wurde, schafft pro Sekunde 35 Billionen Rechenoperationen - das ist fünfmal so viel wie der bisherige Rekordhalter aus den USA. Werner Meuer von der Universität Mannheim, der jährlich die Liste der 500 schnellsten Computer erstellt, schätzt, dass der für Klimaberechnungen gebaute Rechner den Spitzenplatz noch einige Jahre innehaben wird. Und sein amerikanischer Partner Jack Dongarra vergleicht das Ereignis mit dem Schock, den der Sputnik-Satellit einst der amerikanischen Forschung zugefügt hat.