Manchmal siegt tatsächlich die Vernunft: Der Dresdner Orgelstreit (ZEIT Nr.

15/02) ist entkrampft worden. Vor der schon geplanten Auftragsvergabe fand inzwischen eine Anhörung statt, veranstaltet vom Stiftungsrat der Dresdner Frauenkirche und von der Dussmann-Stiftung, die den Bau des Instrumentes bezahlen soll. Dabei wurde das von der Orgelkommission der Frauenkirche bisher vertretene Baukonzept in seiner ganzen Fragwürdigkeit offenbar. Nun soll eine von beiden Seiten paritätisch besetzte Expertengruppe über den Nachbau der Gottfried-Silbermann-Orgel beraten. Die Orgelkommission hatte dagegen vorgeschlagen, eine Art Orgel-Wolpertinger zu bauen: nichts Halbes, nichts Ganzes, nichts Modernes, nichts wirklich Historisches. Nun ist dieses Konzept Geschichte.