Agamemnon hatte einen Traum: Der sagenhafte Grieche wollte König aller Könige werden. Und wovon träumt Valéry Giscard d'Estaing? Von Hermelin und Allongeperücke, meinte ein sehr deutscher Beobachter während der ersten Sitzungen des europäischen Verfassungskonvents. Nun ja, so hatten ihn einst Frankreichs Karikaturisten gezeichnet, als Giscard sich wie ein liberaler Monarch an die Modernisierung seines Landes machte. Mit damals 48 Jahren jüngster Präsident Frankreichs im 20. Jahrhundert und am Ende seiner Amtszeit 1981, geschlagen von François Mitterrand, ein Frühvollendeter auf der Suche nach Rang und Rolle. Findet sie Giscard jetzt, nach 20 Jahren Pause?

Vergangenen Samstag in Sevilla saß der Franzose unter den Mächtigen Europas, ganz auf Augenhöhe, als Präsident des Konvents. Und als Monsieur le Président vor dem Europäischen Rat - ein Vierteljahrhundert zuvor von ihm mit geschaffen - erstmals Bericht erstattete, war sie plötzlich wieder da, die Bewunderung für Brillanz und Brio. Giscard fasst in einen einzigen Satz, was andere in langer Rede ausbreiten. Für ihn muss das wie früher gewesen sein, nur saß da nicht mehr Maggie Thatcher, lauschte da kein Helmut Schmidt mehr, sondern zeigte sich ein Jacques Chirac beeindruckt. Und die meisten staunten stumm.

Einer der ihren also? Genau das fürchten viele Konventsmitglieder.

Schließlich wurde Giscard von den Regierungschefs, den Kurfürsten, an die Spitze der Versammlung gesetzt. Gleich zu Anfang kam es mit den Konventsdeputierten, in der Mehrzahl Parlamentarier, zum Krach um die Geschäftsordnung, Anfang Juni gaben dann Arbeitsgruppen Anlass zum Disput.

Dabei gilt derzeit noch die Devise Zuhören. Die Textarbeit beginnt erst nach dem Sommer.

Eigentlich bindet uns hier doch gar nicht, was Sie, Monsieur le Président, da in Sevilla vorgetragen haben, ließ am Montag im Konvent, gleich nach dem Gipfeltreffen, in artigem Ton ein Belgier wissen: Da war es wieder, das Misstrauen. Mittler oder Manipulator, einer von uns oder von denen? Die Antwort war grausam kurz, wie oft bei Giscard, wenn die Frage einen Angriff kaschiert: Ein mündlicher Vortrag habe keinen verpflichtenden Charakter.

Nächster Punkt.