Albert Einstein und Stephen Hawking kennt jeder, doch was treiben eigentlich ganz normale Physiker? Schließlich können nicht alle die Weltformel entdecken, und der Nobelpreis wird auch nur einmal pro Jahr vergeben. Spätestens am Ende des Physikstudiums, wenn diese Einsicht dämmert, stellt sich die Frage nach dem Berufsalltag. Und darüber wissen die meisten erschreckend wenig. Durfte man sich an der Universität noch durch Paralleluniversen und Raum-Zeit-Quantenschäume träumen, sind nach dem Studium plötzlich ganz praktische Lösungen gefragt. Da wollen Bremssysteme gebaut, Kunststoffe ausgehärtet oder Produktionsprozesse in der Schuhfabrik optimiert werden. Wer diese fremde Welt der Berufsrealität entdecken will, dem sei der Berufs- und Studienführer Physik von Max Rauner und Stefan Jorda empfohlen. Die beiden Physiker und Redakteure des Branchenblattes Physik Journal haben nicht nur eine Fülle hilfreicher Informationen rund um Studium und Beruf (Worauf legen Arbeitgeber Wert?) zusammengetragen, sondern auch Physikerinnen und Physiker an ihren Arbeitsplätzen besucht. Die Reportagen und Interviews der beiden Autoren geben dabei einen ebenso lebendigen wie informativen Eindruck vom Physikerleben jenseits der Weltformel.

Max Rauner/Stefan Jorda: Big Business und Big Bang Berufs- und Studienführer Physik; Wiley VCH Verlag, Berlin 2002; 240 S., 14,90 Euro