Ein höheres, Herr Haberkern, ein höheres! Die Vorstellung, weicher Boden könnte das Gewicht "abdämpfen", ist irrig. Warum die Waage auf flauschigem Untergrund sogar mehr anzeigen kann, haben jetzt die Physiker David MacKay und Jon Pendergast von der Universität Cambridge ergründet. Zwar fanden auch sie die Idee zunächst abwegig, dass das angezeigte Gewicht vom Untergrund abhängen sollte. Dann aber wagten sie das Experiment - und tatsächlich zeigten die Waagen auf dickem Teppich mehr an. Der Unterschied betrug sogar etwa zehn Prozent. Eine Differenz, die es zu erklären galt.

Also schraubten die Forscher die Waagen auseinander und stellten fest: Im Innern einer guten alten analogen Waage wird das Gewicht von den vier Ecken mit Hebelkraft auf ein Metallplättchen übertragen, das die Anzeige bewegt. Auf hartem Untergrund - dort werden die Waagen justiert - biegt sich der Boden bei Belastung leicht nach unten durch (siehe Grafik). Dadurch schrumpft der Abstand zwischen dem Auflagepunkt des Gewichts und dem Lager. Auf einem flauschigen Teppich wird der Waagenboden gestützt, das Gerät biegt sich nicht durch, und der Abstand bleibt konstant - es entsteht eine größere Hebelwirkung, und folglich wird ein zu hohes Gewicht angezeigt. Dieser Effekt gilt allerdings nur für analoge Waagen. Bei digitalen Waagen sind die Verhältnisse anders. Bevor Sie die nächste Radikaldiät beginnen, sollten Sie also erst einmal die Waage vom Teppich auf den Fliesenboden stellen! Christoph Drösser

Die Adressen für "Stimmt’s"-Fragen: DIE ZEIT, Stimmt’s?, 20079 Hamburg oder stimmts@zeit.de . Das "Stimmt’s?"-Archiv: www.zeit.de/stimmts

Audio: www.zeit.de/audio