Es soll ja Menschen geben, die uns um dieses Auto beneiden. Immerhin gibt es nur 2000 Stück davon. Weltweit, versteht sich. Der Neid rührt vermutlich bloß daher, weil es sich herumgesprochen hat, dass ein gewisser Robbie Williams eben auch so ein Auto fährt. Sein Crossblade hat die Produktionsnummer 008.

Wir müssten uns also geehrt fühlen. Wenn unserer auch ein paar hundert Stück später gebaut wurde.

Ehre hin, Ehre her. Dieses Auto ist in vielerlei Hinsicht ganz anders.

Deshalb ist so ein Wägelchen zu testen eher eine Pflicht. Jawohl! Und dieser Pflicht können sich nur Menschen wie wir entledigen. Man muss nämlich zwei Bedingungen erfüllen. Erstens ist eine gewisse Härte gefragt. Und diese Härte hat - zweitens - nur jemand, der mangelgesellschaftserfahren ist. Deshalb müssen wir zwei Zonenkinder nun den Smart Crossblade durch Hamburg lenken.

Hamburg im offenen Wagen, das ist die nächste Herausforderung. Ausnahmsweise zeigt sich die Stadt in schönster Herbststimmung, trocken und klar, als wollte sie uns milde stimmen.

Dass der Smart offen ist, hatte man uns gesagt. Nur nicht, wie offen.

Eigentlich ist das kein Auto, sagt Dirk. Eher ein Bobby Car für Riesenbabys.