André Lemaire, Epigrafiker an der Sorbonne in Paris, ist in Jerusalem auf einen Knochenkasten mit einer auffälligen Inschrift gestoßen. Die Forscher fragen sich, ob die Zeile "Jakob, Sohn des Joseph, Bruder von Jesus" der älteste archäologische Beweis für die Existenz Christi sei. Belegt er außerdem, dass Jakob und Jesus leibliche Brüder waren? Für die Echtheit der Schatulle sprechen der aramäische Schriftstil, der nur zwischen 10 und 70 unserer Zeitrechnung benutzt wurde, und der Kalkstein, aus dem der Knochensarg besteht und den man damals für Gefäße und Ossuare verwendete. Ungewöhnlich ist auch die Erwähnung Jesu als Bruder auf dem Kasten - eine Namensnennung des Bruders war nicht üblich. Diese Tatsache sehen die Forscher als Hinweis auf die besondere Rolle des genannten Jesus. Dennoch mahnen Wissenschaftler zu Skepsis: Es fehlt an Kontextfunden, die für die Beurteilung der Authentizität des Sargs notwendig wären.