Politik

Worte der Woche "Wenn eine Resolution zustande kommt, die die UN-Charta, internationales Recht und irakische Souveränität, Sicherheit und Unabhängigkeit respektiert und nicht bösartige amerikanische Absichten deckt, überlegen wir, uns damit zu befassen." Saddam Hussein, irakischer Präsident, über die Haltung seiner Regierung zu einer möglichen UN-Resolution "Lassen Sie sich nicht von Camouflage-Kandidaten einfangen, die sich beim Tontaubenschießen mit ihren Waffen fotografieren lassen, an denen noch das Preisschild hängt." Wayne LaPierre, Geschäftsführer der National Rifle Association, in einem Wahlaufruf für die Republikaner "Ich erinnere mich noch an unsere gemeinsame Armeezeit. Damals war er dünn, sehr nett - und er hatte etwas weniger Geduld mit Arabern als heute." Ariel Scharon, israelischer Premierminister, über den zurückgetretenen Verteidigungsminister Ben Elieser "In Prag hat jeder die Möglichkeit, irgendwie den anderen zu treffen." Colin Powell, amerikanischer Außenminister, über ein von deutscher Seite erwünschtes Treffen von Bundeskanzler Schröder mit US-Präsident Bush auf dem Prager Nato-Gipfel in drei Wochen "Ich arbeite in meinem Verantwortungsbereich in Kärnten fieberhaft an einem Wahlerfolg." Jörg Haider, Kärntens Landeshauptmann, über seine Rolle in der krisengeschüttelten FPÖ "Wir müssen lernen, was Liebe ist. Da kann der Staat helfen." Renate Schmidt, Familienministerin, in Bildwoche über ihre Pläne, ein Schulfach "Familienkunde" einzuführen "Ich habe den Verzicht auf eine Kandidatur für meine Person aufgehoben, das heißt aber nicht, dass ich eine angemeldet habe." Andreas Pinkwart, FDP-Vize der in NRW, auf die Frage, ob er für den Landesvorsitz kandidieren wolle "Interviews von mir direkt nach dem Spiel haben nur bedingte Zurechnungsfähigkeit." Oliver Kahn, Nationaltorhüter, über ein Interview, in dem er seine persönliche "Schuld" an zwei Gegentoren als "scheißegal" bezeichnet hatte

Das Reich des Guten

Im Namen von Antiterrorismus und Freihandel: Amerika sichert seine Großmachtstellung für alle Zukunft

Die Schwarzgeld-FDP

Nordrhein-Westfalens Liberale tragen Mitschuld an den Machenschaften Möllemanns

Alte vor!

Guido wackelt, die Senioren hoffen

Wir erweitern uns zu Tode

Die Türkei wird keine westliche Demokratie. Ihr fehlen dafür die historischen Voraussetzungen. Ein Beitritt Ankaras in die Europäische Union würde beide Seiten politisch und emotional überfordern

Guter Türke, schlechter Türke

Vor der siegreichen AK-Partei muss sich Europa nicht fürchten. Im Gegenteil, die konservativen Muslime könnten die Türkei endlich von alten Problemen befreien

"Der Ellenbogen wird zu wichtig"

Schauen wir auf Fremde herab? Fehlt es uns an Anerkennung im Bekanntenkreis, in der Familie? Sind wir ein Volk von Insulanern? Ein ZEIT-Gespräch mit Bundestagspräsident Wolfgang Thierse

+ Weitere Artikel anzeigen

Wirtschaft

"Wir meinen es ernst"

Die Fraktionschefin der Grünen will Beamte und Selbstständige ins Sozialsystem holen. Ein ZEIT-Gespräch

+ Weitere Artikel anzeigen

Wissen

Singen für Europa

Malteser Vogelfängern ist ein kalter Entzug nicht zuzumuten

Die Nomadin

Ilse Köhler-Rollefson erforscht das Zusammenleben von Mensch und Kamel

Stimmt's

Stimmt’s?: Auge um Auge

Auf dem amerikanischen 1-Dollar-Schein ist das Zeichen der fragwürdigen Geheimorganisation der Illuminaten zu sehen

Gib mir deine Niere

Das Transplantationsgesetz sollte die Organspende von Verstorbenen erleichtern, doch die Wartelisten werden immer länger. Und die Ärztegreifen auf lebende Spender zurück

Wenn Forscher die Motten kriegen

In unzähligen Schulbüchern findet sich ein Foto, das Darwins Evolutionstheorie stützen und die natürliche Auslese beweisen soll. Dochdas Bild ist gefälscht

+ Weitere Artikel anzeigen

Feuilleton

Die Pflicht und die Ewigkeit

Martin Kusej inszeniert Ödön von Horváths Totentanz "Glaube Liebe Hoffnung" am Wiener Burgtheater

Tanz: Gegen den Takt

Die Merce Cunningham Dance Company wird 50 - auf der Jubiläumstour zeigt sie ihre Klassiker.

Wahrheit der dritten Art

Eine Ausstellung im Kunsthaus Bregenz zeigt den französischen Videokünstler Pierre Huyghe - auf der Suche nach der Wirklichkeit hinter den Bilderwelten Hollywoods

Papa, der Capitalist

Globalisierung vor zweihundert Jahren: Das Landesmuseum Münster zeigt "Westfalens Aufbruch in die Moderne"

+ Weitere Artikel anzeigen

Chancen

Schön friedlich!

Die Gewalt im Klassenzimmer nimmt zu - was eine Schule in Hessen dagegen tut

Rein ins Rathaus

Sie wollen Bürgermeister werden? Ein Seminar gibt Wahlkampfhilfe

+ Weitere Artikel anzeigen