Schlechte Stimmung, harte Zeiten? Die Regierung hat ihre Krise selbst verschuldet, weil sie keine Vorstellung von der Zukunft des Sozialstaats hat, schreibt Elisabeth Niejahr (Politik, S. 5).

Gibt es Wege aus dem Tonnendenken? Ja, sagen drei Reformer aus dem Gewerkschaftslager (Politik, S. 6). Rot-Grün begeht Verrat an sich selbst: Mehr Schulden, Steuern, Sozialabgaben - das war nicht die Verheißung, urteilt Wilfried Herz (Wirtschaft, S. 21). Hat die Konjunktur dem Kanzler das Sparkonzept vermasselt? Nein, kontert EU-Währungskommissar Pedro Solbes: Die Haushaltsdefizit-Krise ist hauptsächlich hausgemacht (Wirtschaft, S. 22).