Deutsche Baumdenkmale klopften die Brüder Stefan und Uwe Kühn mit Koautor Bernd Ullrich auf einer Reise von der Küste zu den Alpen ab: Erschienen sind ihre Porträts 150 grüner Riesen in dem Band Deutschlands alte Bäume - einer faszinierenden Schöpfungsgeschichte in Wort und Bild. Was die Linde mit dem Lindwurm zu tun hat und der Ahorn mit einem Engelsköpfchen? Die Verfasser spüren die Mythen auf, denen der Baum als Ursymbol der Weltordnung gilt, erklären, warum Germanengott Donar sich in Eichen verkroch. Botanisch bewandert, haben sie jede Menge Daten und Fakten zusammengetragen, über Altersbestimmung, Baumschutz, optimale Standorte. Dem folgt eine Besichtigung der bemoosten Patriarchen. Wunderbare Fotos lassen Reisepläne schmieden - zur dicken Rotbuche bei Krombach (Bild), zur Tassilolinde in Wessobrunn oder zur Großvatertanne in Freudenstadt.

Stefan Kühn (Text), Bernd Ullrich und Uwe Kühn (Fotos): Deutschlands alte Bäume

BLV Verlagsgesellschaft, München 2002

159 S., 29,90 e