Minderbemittelt.

Deutschland erblüht nun nicht gerade im "Konjunkturfrühling", wie Walter Riester noch im September voraussagte. Vielmehr hat sich die wirtschaftliche Lage streng der Jahreszeit angepasst. Finanzminister Eichel muss jetzt für einen harten Winter haushalten, und auch die Landesväter klagen über ausbleibende Einnahmen. Hessens Finanzminister Karlheinz Weimar ahnte die Misere schon im Mai voraus, als er beherzt von "erdrutschartigen Einnahmeeinbrüchen" warnte, und folglich den Landesbeamten und -angestellten einen Ausgabestopp auferlegte. Und Edmund Stoiber? Der bayerische Reichtumsverwalter reagierte erst auf die November-Steuerschätzungen. Bayern stehe zum "europäischen Wachstums- und Stabilitätspakt". Entschlossen verfügte er eine Haushaltssperre für alle Ressorts. Und seine Ministerien setzten sie um - ein wenig übereifrig. In einem Schreiben, das an alle Forschungseinrichtungen ging, verbot das Kultusministerium sämtliche neue "Drittmittelvorhaben" gleich mit. Der eine oder andere Wissenschaftler muss sich gefragt haben, warum das Ministerium nun schon über private und Bundesgelder gebieten kann. Auch Ministerialbeamte scheinen sich gewundert zu haben, denn einige Tage später stellte das Kultusministerium nach Rückfrage beim Staatsministerium klar, die haushaltswirtschaftliche Sperre werde "nicht für Drittmittel aufrechterhalten. Über die Mittel kann damit auch weiterhin entsprechend der Zweckbestimmung des Mittelgebers verfügt werden."

Spanische Flieger.

Wir haben keinen blauen Dunst - so etwa lautet die Antwort des spanischen Verteidigungsministeriums auf die Frage, wie eine drei viertel Tonne marokkanischen Haschs in einen Lastwagen der Armee gelangen konnte, der im nordafrikanischen Hafen Melilla auf die Einschiffung ins Mutterland wartete.

Die Streitkräfteführung, bereits gebeutelt durch den Verlust ihres einzigen Eurofighter-Testexemplars in einem Unfall (Wert: rund 78 Millionen Euro), hat aber schon wieder neue Sorgen: Neuerdings wird ihr Chef Federico Trillo, ein frommer Katholik, in einer beliebten Fernsehsendung mit satirischen Handpuppen als uniformierter Kiffer porträtiert. Am liebsten teilt er sich einen Joint mit dem Maskottchen der Spanischen Legion - einem weißen Zicklein namens Blanquita. Der Minister, unter Rauchschwaden: "Die einzige Art zu fliegen!"

Ausgezeichnet.

Für seine Reportage Eine Stütze fürs Leben ist Stefan Willeke, Redakteur im ZEIT-Dossier, mit dem diesjährigen Friedrich-Vogel-Preis für Wirtschaftsjournalismus ausgezeichnet worden. In seinem Beitrag (ZEIT Nr.