Eisenbahn Geschichten

hrsg. v. Günter Stolzenberger, 255 S. - Taxi Geschichten

hrsg. v. Julia Jänicke, Helmut Lotz, Kai Precht, Fotos Burkhard Peter, 170 S.

beide dtv, München 2002 u. 2003

je 8,50 e

Die Frage, warum der Mensch nicht zu Hause im Bett bleibt, wo's ihm gut geht, sondern hinausdrängt in den Regen und aufs Eis, in die Hitze und den Gestank, hat Mark Twain nach gründlichen Recherchen überzeugend beantwortet: Es sterben unvergleichlich mehr Menschen im Bett als beispielsweise in Zügen.

"Sie werden verstehen", so Twain, "dass ich keinerlei Risiko mit diesen Betten eingehe." Diese Erkenntnis muss Grund dafür sein, dass sich immer mehr Menschen in Taxis und Zügen aufhalten, weswegen die beiden Anthologien Lob und Zuspruch verdienen. Taxigeschichten haben seit Jarmuschs wunderbarem Film Night on Earth eine besondere Aura, und die hier versammelten Geschichten, allesamt von Gegenwartsautoren verfasst, bemühen sich mit wechselndem Erfolg, das Taxi von seiner abenteuerlichen und poetischen Seite zu betrachten. Von der Eisenbahn erzählen Klassiker wie Tschechow, Doderer oder Hildesheimer.