Die Aussage, es gebe keine deutsche Universität, die gezielt hoch qualifizierte Studenten in China und anderen asiatischen Ländern aussuchen würde, ist falsch. Die Universität Hannover hat seit 2002 Promotionstouren nach Thailand, Vietnam und China durchgeführt und dabei gezielt für hoch qualifizierte Studenten in den Fächern Ingenieur- und Naturwissenschaften geworben. Im August kamen 29 junge Thais, und im Januar werden 20 Chinesen aus Shanghai zum Studium der Ingenieurwissenschaften an die Uni Hannover kommen. Handverlesen und streng geprüft

nicht die Dümmsten oder die zweite Wahl, wie der Artikel unterstellt.

Die Universität unterhält in den drei Ländern an Partneruniversitäten Kontaktstellen. Der Werbeslogan lautet keineswegs "Null Studiengebühren für einen Master-Abschluss", sondern "Auserwählte erhalten ein Teilstipendium".

Ihren Lebensunterhalt und speziellen von der Universität angebotenen Service müssen die Studenten selbst finanzieren. Nicht das kostenlose Studium in Deutschland ist das Argument gegen die Konkurrenz aus den USA, aus England oder Australien, sondern ein günstigeres Preis-Leistungs-Verhältnis. Ein Besuch unserer Homepage www.uni-hannover.de/foreign/ verrät mehr.

Prof. Hermann Waibel, Hannover