Indizien vom Schrittmacher.

Die Rekonstruktion des Tatverlaufs war minutiös: Bis 4.40 Uhr hatte das 72-jährige Opfer in seinem Bettgeschlafen, war um 4.43 Uhr mit einem Schreck erwacht und hatte sein Haus nach einem Eindringling abgesucht. Der Australier traf auf einen Dieb, es kam zum Kampf. Um 5.10 Uhr lag der Rentner mit Kopfverletzungen in seinem Vorgarten. Der Tod trat um 5.30 Uhr ein. Den genauen Ablauf des Verbrechens verdankt die australische Polizei dem Herzschrittmacher des Toten. Die gespeicherten Steuerimpulse des Geräts verrieten den Gerichtsmedizinern mehr als eine Obduktion (Pacing and Clinical Electrophysiology, Bd. 25, S. 1406).

Streit um Schwerkrafttempo.

Nichts ist so sicher wie die Schwerkraft. Umso bizarrer erscheint eine Schlussfolgerung aus Einsteins Relativitätstheorie: Die Gravitation wirke nicht instantan, wie Newton dachte, sondern breite sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. In ein paar Jahren soll mit Gravitationswellen-Empfängern diese These überprüft werden können. Auf einer Tagung der American Astronomical Society berichteten Ed Fomalont und Sergei Kopeikin, sie hätten die Geschwindigkeit der Gravitation gemessen - mit einem alternativen Verfahren. Die beiden Astronomen richteten die Teleskope auf einen entfernten Stern, während Jupiter davor vorüberzog. Aus der Ablenkung des Sternenlichts errechneten sie das Schwerefeld von Jupiter. Indem sie die Daten mit ein paar mathematischen Formeln virtuos vermengten, glaubten sie, Einsteins Vermutung bestätigt zu haben. Doch der Relativitätstheorie-Guru Clifford Will zweifelte Kopeikins Rechnung umgehend an: Mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Schwerkraft, schimpfte er, hätten diese nichts zu tun (www.arxiv.org/abs/astro-ph/0301145).

Jesus heilte mit Haschisch.

Wunderheilungen lassen sich als Ergebnis von Placeboeffekt, Lüge und Übertreibung interpretieren. Für die medizinischen Großtaten von Jesus bietet der Publizist Chris Bennett im US-Drogenmagazin High Times eine weitere Erklärung an: Jesus und seine Jünger heilten mit Cannabis. Das Öl, mit dem sich Frühchristen balsamierten, enthielt Keneh-Bosum - ein Cannabis-Extrakt.

Aufgenommmen über die Haut, reagiert der Körper nicht anders, als würde der Stoff in der Tüte geraucht. Die hebräische Originalquelle empfehle als Mischung: ein Pfund auf einen Liter Olivenöl.