Bis zum Fahrplanwechsel sah meine tägliche Fahrt von Darmstadt nach Wiesloch-Walldorf so aus:

Verlassen der Wohnung: 07:15

Abfahrt mit dem Interregio von Darmstadt nach Heidelberg: 07:27 (+ durchschnittlich 5 Minuten Verspätung). Ankunft Heidelberg 08:02 (+ 5 Minuten).

Abfahrt mit einem Regionalexpress von Heidelberg nach Wiesloch-Walldorf: 08:10 (+ durchschnittlich 5 Minuten Verspätung). Ankunft Wiesloch-Walldorf 08:17 (+ 5Minuten).

Ankunft am Arbeitsplatz: in der Regel um 08:25.

Seit dem Fahrplanwechsel sieht es nun so aus:

Verlassen der Wohnung: 07:45

Abfahrt mit dem Intercity von Darmstadt nach Heidelberg: 07:55 (+ durchschnittlich 10 bis 15 Minuten Verspätung). Ankunft Heidelberg 08:30 (+ 15 Minuten). Eine andere Möglichkeit gibt es nicht mehr. Als einzige Alternative verkehrt zwischen Darmstadt und Heidelberg eine Regionalbahn, deren Fahrtzeit über eine Stunde beträgt und die ebenfalls erst um 08:30 in Heidelberg ankommt.

Abfahrt mit einer Regionalbahn von Heidelberg nach Wiesloch-Walldorf: 08:46 (+ regelmäßig 15 Minuten Verspätung). Ankunft Wiesloch-Walldorf 09:00 (+ 15 Minuten).

Ankunft am Arbeitsplatz: in der Regel um 09:20.

Abends das gleiche Spiel.

Unterm Strich hat sich die einfache Wegezeit von 01:10 auf 01:35 erhöht und da es keine anderen Verbindungen mehr gibt, komme ich erst eine Stunde später an den Arbeitsplatz und abends entsprechend später nach Hause. Dazu kommen häufige Ausfälle des Intercitys und Umleitungen um Darmstadt beziehungsweise Heidelberg, beispielsweise wegen Lok- oder Oberleitungsschaden, wodurch sich die Fahrzeit um nochmals eine halbe bis eine Stunde verlängert.

Die reine Fahrzeit mit der Bahn beträgt einfach 50 Minuten. Die Zugangs- und Wartezeit 45 Minuten. Mit dem Auto gelange ich in 45 bis 50 Minuten von der Wohnung an den Arbeitsplatz. Das spart mir täglich 1,5 Stunden.

Dafür kostet das Auto leider aber auch das doppelte.