Pünktlich und leer – so schön kann also Zugfahren sein! Trotzdem gut, dass ich die Fahrkarte schon letzten Monat gekauft habe. Wo sitze ich denn nun? ... Ach nee, ausgerechnet auf meinem Platz - naja, was soll ich den alten Herrn verscheuchen, sind ja genügend andere

Eigentlich schade, dass ich schon umsteigen muss. Und der ICE ist jetzt richtig voll. Zum Glück habe ich reserviert – nicht schon wieder! „Entschuldigen Sie bitte, ich habe diesen Platz reserviert. ... Na gut, dann hole ich den Schaffner. ... Doppelbuchungen kommen öfter vor, sagen Sie? Ja, dass es voll ist, sehe ich. In die erste Klasse? Herzlichen Dank.“

Wow, hier ist es gar nicht so voll, und bequem noch dazu! Und der Schaffner ist wirklich clever und unbürokratisch. Aber dass mein Platz gleich beides mal belegt war, ist schon merkwürdig. Die Platzkarten sind doch auf den richtigen Tag ausgestellt? 19. Juli. Juli?! Gut, dass der Schaffner das nicht gemerkt hat; hoffentlich kommt er nicht noch nachsehen.

Aber die Fahrkarte wird ja wohl in Ordnung sein? Das darf doch. Nicht. Wahr sein. Gültig vom 19.7. bis 18.8.. Ich sitze mit einer abgelaufenen Fahrkarte für die zweite Klasse in der ersten! Wenn das auffliegt, stehe ich als Betrügerin da. Ich kann nur so tun, als wäre alles in Ordnung und hoffen, dass es niemand merkt... Personalwechsel? Jetzt bin ich geliefert. Wie soll ich das bloß erklären? „Danke.“ Donnerwetter, der Schaffner war noch cleverer als ich dachte, seiner Kollegin gleich Bescheid zu sagen. Wahrscheinlich hat sie deshalb nicht so genau hingeschaut...

Endlich – hätte nicht gedacht, dass ich tatsächlich noch ankomme. Nichts wie raus hier. Jetzt noch schnell die Fahrkarte für die Rückfahrt umdatieren lassen. „Guten Abend, mit meiner Fahrkarte stimmt etwas nicht... Am 8.2. neunzehnter Klasse nach... Verwirrt? Ich?!“