Noch haben wir kaum die Furcht vor einer Wiederkehr der Pocken überwunden, da plustert sich schon eine neue Infektionskrankheit als Geißel der Menschheit auf: die akute Atemwegsinfektion, vulgo Lungenentzündung, die ein Arzt aus Singapur auf dem Luftweg nach Deutschland gebracht haben soll. Ein Selbstmordattentäter? Noch sind die anderen Flugpassagiere gesund

aber wer kennt schon die Inkubationszeit von Geflügelkrankheiten? Denn wenn nicht alles trügt, haben wir es wieder mit einem Erreger aus fernöstlichen Hühnerfarmen zu tun. Hans Blix, der im Irak ohnehin nicht weiterkommt, sollte geschwind die Koffer packen und sich nach geheim gehaltenen Legebatterien in Hongkong erkundigen. Manches spricht dafür, dass gewissenlose Rüstungsexporteure der ehemaligen Kronkolonie schon die entsprechende Ausrüstung (Maschendraht, Streusand, Körnerfutter) nach Nordkorea geliefert haben. Während alle Welt noch wie gebannt auf einen alten Atomreaktor starrt, dem vielleicht niemals waffenfähiges Plutonium entspringt, hat der listige Nordkoreaner wahrscheinlich längst ein paar fiebernde und hustende Hühner in eine Rakete gestopft, mit deren Hilfe sich die halbe Erdbevölkerung ausrotten lässt. Es steht allerdings zu befürchten, dass nur noch ein paar alte Landwirte aus unterentwickelten Randgebieten wissen, was es heißt, wenn ein Huhn plötzlich mit weit aufgerissenem Schnabel, Verrenkungen des Halses und angstgeweiteten Äuglein über den Hof taumelt, als hätte es einen Kaugummi verschluckt. Pips! Ein Schreckenswort aus ältesten Zeiten, bald werden wir es wieder lesen: Flug gestrichen, wg. Pips. Wenig später wird es heißen: Schule geschlossen, wg. Pips. Dann: Regierung zurückgetreten, wg. Pips. Spätestens wenn es heißt: Getränkedosenrücknahme geschlossen, wg. Pips, wird ein großes Aha durch Deutschland, Europa und die westliche Welt laufen. Man wird alle Hühner, die zunächst nur in Schutzhaft genommen wurden, erschlagen, aber schon tags darauf, wenn wir den Fernseher einschalten, werden wir wissen, dass es zu spät war. Die Abendnachrichten werden einen lächelnden Saddam Hussein zeigen, wie er sein Lieblingshuhn in den Armen wiegt. Wir werden umschalten, aber im nächsten Kanal nur auf Kim Jong Il stoßen, wie er auf dem Schreibtisch mit Küken spielt. Ein würgender Ekel wird uns in die Kehle steigen, wir werden husten, wir werden in der Wohnung herumstolpern, etwas wird uns die Luft nehmen, als hätten wir einen Kaugummi verschluckt. Ein letztes Mal wird sich die Hand in die Fernbedienung krampfen, und dann ist Finis