Unabhängige Filmproduzenten ohne eigenen Starmoderator an Bord fürchten deshalb, dass Sender in der aktuellen Medienkrise lieber ihre eigenen Produktionsfirmen versorgen, als sie zu beschäftigen. Sowohl der Verband Film 20 als auch der Bundesverband Deutscher Filmproduzenten artikulieren diese Furcht.

Auch unabhängig davon: Wenn Werbeschaltungen ausbleiben, steigt die Zahl der Wiederholungen im Programm, und je länger die Krise dauert, desto mehr Produzenten werden bankrott gehen. Dass dieses Schicksal nicht nur unabhängige Produzenten treffen muss, war im vergangenen Monat zu beobachten, als die TaunusFilm-Produktion, eine Tochter des Hessischen Rundfunks, aufgab. Sie hatte einen großen Auftrag von RTL verloren und ein neuer, der diese Lücke hätte füllen können, war nicht in Sicht.