Deutschland würde reformfähiger, wenn Teile der Bevölkerung ihre Fragen durch Volksbegehren besser an die gesamte Gesellschaft herantragen könnten. Die Einführung des bundesweiten Volksentscheids würde das politische Angebot verbreitern und differenzieren. Ein stärkerer Wettbewerb um die bessere Lösung wäre das Ergebnis, denn Konkurrenz belebt das Geschäft. Wichtige Entscheidungen erhielten eine größere Legitimation. Das Verantwortungsgefühl jedes Einzelnen für das Gemeinwohl würde wachsen.

Thorsten Sterk, Köln

Herr Leicht hat Recht, das "Externalisieren" unserer Lebenshaltungskosten auf andere Länder, andere Generationen oder schlicht auf die Umwelt hat zu Kolonialzeiten schon funktioniert und ist sicher auch heute noch Garant für den augenblicklichen Wohlstand des "Westens".

Das immer länger anhaltende Phänomen "Massenarbeitslosigkeit" kann allerdings nicht allein damit erklärt werden, dass Arbeit zu "teuer" ist. Die unglaublich gestiegene Produktivität, eine spürbare Sättigung der Märkte und natürlich die Auswirkungen der Globalisierung tragen wesentlich dazu bei. Die schamlose Ungleichverteilung von Arbeitsgewinnen zu Ungunsten der Arbeitnehmerschaft führt zu Konsumzurückhaltung. Wer kauft schon seinen Zweitwagen, Drittfernseher, Wäschetrockner oder Getränkekühlschrank, wenn er seines Arbeitsplatzes nicht mehr sicher sein kann. Das System beruht auf Wachstum.

Armin K. Baumann Rüsselsheim