Bei der großen Pisa-Studie wurden die Niederlande disqualifiziert, weil sich dort zu wenige Schüler an dem Test beteiligt hatten. Leider. Denn inoffiziellen Berechnungen zufolge erzielte das Land – ebenso wie jetzt bei Iglu – Spitzenplätze: In Mathematik belegten holländische Schüler den ersten, beim Lesen den dritten und in den Naturwissenschaften den sechsten Rang. Die Daten stammen aus Holland, gelten jedoch auch bei den Pisa-Organisatoren als plausibel.

Für Deutschland ist das lehrreich. Denn die holländischen Schulen ähneln den deutschen sehr viel mehr als die finnischen oder japanischen – und geben daher ein besseres Vorbild ab. Die Niederlande haben in den Schulen eine ähnlich hohe Migrantenquote. Und sie verfügen wie wir über ein gegliedertes Schulwesen – das freilich auf einer achtjährigen Grundschule aufbaut.

Innerhalb dieses Systems machen die Niederländer zudem vieles anders als wir. Regelmäßige Schulvergleiche, verbindliche Standards, individuelle Förderung der Schüler, Autonomie der Schulen: Was in Deutschland nur diskutiert wird, gibt es dort seit Jahren. Lernt von Holland!, möchte man deshalb deutschen Lehrern, Bildungsbürokraten und Politikern zurufen – gerade denen, die an der Schulstruktur nichts ändern wollen.