Auch im Februar übten die Bundesbürger Zurückhaltung, wenn es um den Kauf eines neuen Autos ging. Gegenüber dem ebenfalls schwachen Vergleichsmonat des Vorjahres registrierte das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg erneut einen Rückgang der Zulassung neuer Pkw um 1,2 Prozent. Für die ersten beiden Monate addiert sich das Minus auf 1,8 Prozent.

Vor allem politische Unsicherheiten vermuten die Automobilhersteller hinter der Kaufzurückhaltung - neben dem Irak-Konflikt spiele die mögliche Belastung durch höhere Steuern und Abgaben eine wesentliche Rolle beim Aufschub von großen Investitionen. Allerdings gibt es bei Marken und Modellen auch jetzt schon wieder eindeutige Gewinner und Verlierer. Sehr gut gestartet ist Opel (Vectra, Corsa) mit einem Plus von fast 22 Prozent, aber auch Skoda aus dem VW-Konzern und Mazda konnten kräftig zulegen. Deutliche Rückgänge mussten Fiat, aber auch Ford hinnehmen.