Es ist noch schlimmer bestellt um die aktuelle Kriegssemantik, als Ihr Bericht vermuten lässt. "Shock and awe" übersetzt sich als "Schock und Ehrfurcht" - mit weitaus perfideren Konnotationen als Ihre Übersetzung "Entsetzen". Ehrfurcht, so Meyers Lexikon, ist ein Begriff, "der die menschliche Gemütsregung angesichts des Heiligen und Erhabenen zum Ausdruck bringt". Die Betitelung des Angriffs also verbaler Durchfall der Propagandadichter, gotteslästerliche Anmaßung oder einfach unemphatische Verkennung jeder menschlichen Reaktion im Angesicht von Bombenhagel?

Die Wahl für das Unwort des Jahres wird diesmal besonders schwierig werden, wo erregte "embedded journalists" in meinem Wohnzimmer täglich "bunker busters" zum "decapitation strike" ankündigen.

Jutta Brendemühl Toronto, Kanada

Mit dem neuen Irak-Krieg taucht wieder eine Wortkombination auf, die schon bei den Kriegen im ehemaligen Jugoslawien benutzt wurde: humanitäre Katastrophe.

Nun wird dieser Begriff auch in Ihrer Zeitung benutzt. "Humanitär" bedeutet laut Duden "wohltätig, menschenfreundlich, die Linderung menschlicher Not bezweckend".

"Humanität" ist "Menschlichkeit".

Wenden wir diese Bedeutung auf die angegebene Wortkombination an, so heißt das: eine "wohltätige, menschenfreundliche Katastrophe - eine Katastrophe, die die menschliche Not lindern soll"!!!