Die Friedfertigkeit dieser Redaktion ist legendär, jeder weiß das. Es hat schon auswärtig wohnende Kollegen gegeben, die wegen einer Krötenwanderung, die ihren Weg kreuzte, zu spät zum Dienst kamen und ihrem Leitartikel nicht mehr den gewohnten Glanz verleihen konnten. Nun aber, und ein schlimmer Zufall fügt es, dass dieses Ereignis mit dem Ausbruch des Irak-Krieges zusammenfällt, wird, so Schiller, die Milch der frommen Denkart in gärend Drachengift verwandelt.

Und das kam so: In den seit kurzem neu eingebauten und wirklich ganz prachtvollen Toiletten des Pressehauses (Anm.: für die Kosten kommt der Hauseigentümer auf, also nicht die ZEIT) befinden sich Urinoirs, auf deren Grund jeweils eine fette Fliege sitzt, sodass sich der irenische ZEIT- Redakteur versucht sieht, das an sich harmlose, in diesem peinvollen Augenblick aber bedrohlich wirkende Tier mit hartem Strahl in den Abfluss zu befördern, bis er bemerkt, dass es sich lediglich um die von einem Designer-Witzbold (oder Witzboldin??) erdachte Dekoration handelt. Bestürzt verlässt er diesen Ort und fragt sich: Warum richtet sich der böse Scherz gegen mich, einen Mann, der bekanntlich keiner Fliege etwas zuleide tut? Habe ich den Krieg aller gegen alle schon so verinnerlicht, dass ich, bloß noch eine Karikatur des guten Don Quichotte, gegen Fliegen schiffe und "Saddam! Saddam!" vor mich hinfluche?

So fängt es an. Der Krieg ist der Vater aller Dinge, dergestalt dass ein Hautarzt in Rendsburg hinfort allen Amerikanern, Briten und sonstigen Schmeißfliegen den Zutritt zu seiner Praxis verweigert. Der Ärztekammer in Bad Segeberg, die sich "sehr betroffen zeigte" und den Mann zur Rede stellte, sagte er, niemand könne ihn zwingen, Kriegsverbrecher zu behandeln. Soll doch in ihren Stiefeln der Fußpilz wüten! Ganz abgesehen davon, dass auch der (jeder, der ihn hatte, weiß es) eine Persönlichkeit ist und also Lebensrechte hat.

Was den Rendsburgern recht ist, darf den Oberhausenern billig sein, die "Vertretern kriegsbefürwortender Staaten" keinen Zutritt zu ihren Kurzfilmtagen gestatten wollen. Das nennen wir Mannesmut! Und begreifen plötzlich die Sünde des Pazifismus. Nie wieder Krieg? Ha, ha! Nie wieder Hitler, nie wieder Saddam, nie wieder Bush, so muss es heißen. Es kämpfe hinfort ein jeglicher an seinem Platz: die Oberhausener gegen die kriegsbefürwortenden Staaten, die kriegsbefürwortenden Staaten gegen den Fußpilz, die Bad Segeberger Ärztekammer gegen ihre Betroffenheit und der ZEIT- Redakteur gegen die Fliegen. "Hugh!", sagte in solchen Fällen Winnetou. Finis